Newsmeldungen

Zurück

  • Mittwoch, 15. September 2021 - BFE - Grosse Nachfrage nach Fördergeldern

    299 Millionen Franken flossen 2020 in Sanierungs- und Neubauprojekte.

    2020 war ein Rekordjahr für Das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen: Rund 299 Millionen Franken Fördermittel wurden ausbezahlt – so viel wie noch nie seit Bestehen des Programms. Am meisten Beiträge gingen an Wärmedämmprojekte (119 Mio Fr). Das grösste Wachstum verzeichneten im Berichtsjahr Haustechnikprojekte (+65% auf 62 Mio. Fr.). 7155 fossile Systeme wurden durch Heizsysteme mit erneuerbarer Energie ersetzt, am häufigsten durch eine Wärmepumpe.
    Über ihre Lebensdauer reduzieren die im Jahr 2020 dank Fördergeldern umgesetzten Massnahmen den Energieverbrauch des Schweizer Gebäudeparks um 5,7 Milliarden Kilowattstunden und den CO2-Ausstoss um rund 1,4 Millionen Tonnen CO2. (Quelle: BFE)
  • Dienstag, 27. Juli 2021 - Zusätzliche Stichprobenkontrolleure gesucht

    Aufgrund der wachsenden Zunahme ausgestellter Anlagezertifikate erhöht sich auch die Zahlm der Stichprobenkontrollen. Daher suchen wir zusätzliche Stichprobenkontrolleure auf Mandatsbasis.
    Wir suchen weitere Fachleute für die Durchführung der Stichprobenkontrollen im Raum Winterthur – Schaffhausen und Zürcher Oberland.
    Es handelt sich um eine Teilzeitarbeit im Mandatsverhältnis für Selbstständigerwerbende.

    Anforderung: Unsere Kontrolleure sind gelernte Heizungsfachleute mit guten Kenntnissen in Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen. Willkommen sind auch firmenneutrale Fachleute mit Erfahrung als Servicetechniker auf Wärmepumpen.

    Interessiert? Weitere Informationen erteilt Georges Guggenheim, Tel. 079 403 67 26. E-Mail: georges.guggenheim@fws.ch
  • Donnerstag, 15. Juli 2021 - Verwendung von Ersatzspeichern und -boilern infolge Lieferproblemen

    Für einige Materialien bestehen zur Zeit Lieferprobleme. Davon ist auch der Stahl betroffen. Als Folge davon können verschiedene Speicher- und Boilerhersteller momentan nicht zeitnah produzieren und liefern. Daher sind Installateure unter Umständen gezwungen, andere Lieferkanäle zu benutzen.

    Wenn davon WP-Anlagen mit WPSM betroffen sind, bedeutet dies, dass in allen diesen Fällen Anträge für Einzelfreigaben gestellt werden müssten. Um zusätzliche Zeitaufwendungen und Kosten nach Möglichkeit zu vermeiden, hat die Projektleitung die folgende Regelung beschlossen:

    Vom Antrag einer Einzelfreigabe infolge der Verwendung eines Ersatzapparates ist der Installateur unter den folgenden Bedingungen befreit:
    - Der Ersatzspeicher ist technisch mit demjenigen identisch, der gemäss WPSM vorgesehen ist
    - Diese Gleichwertigkeit ist mit schriftlichen technischen Unterlagen nachweisbar
    - Die hydraulische Einbindung entspricht den Vorgaben WPSM
    - Der Lieferant der Wärmepumpe hat schriftlich bestätigt, dass er mit dem Einsatz des Ersatzapparates einverstanden ist und die Funktionsgarantie aufrecht erhält. Der Installateur muss diese Bestätigung dem Antrag für ein Anlagezertifikat beilegen.

    Diese Regelung gilt bis Widerruf durch die Projektleitung
  • Montag, 12. April 2021 - Verkürzte Bearbeitungsfrist für beantragte Anlagezertifikate

    Die über Erwarten grosse Anzahl der eingereichten Anträge für eine Anlagezertifikat WPSM hat Ende 2020/Anfang 2021 leider zu einer deutlich zu hohen Bearbeitungszeit von 10-12 Wochen geführt.

    Wir konnten seit Januar 2021 die personellen Kapazitäten für die technische Prüfung der Anträge soweit hochfahren, dass wir jetzt einen grossen Teil der pendenten Anträge prüfen und erledigen konnten. Ab Beginn des Monats Mai wird die Bearbeitungszeit für neu eingehende Anträge noch 3-4 Wochen dauern. Damit bewegen wir uns auch wieder innerhalb der vom Reglement festgelegten Bearbeitungsfrist von 4 Wochen.

    Im Bereich Stichprobenkontrollen haben wir die personellen Kapazitäten ebenfalls ausgebaut, so dass ab sofort die Stichproben in der Regel innert 4 Wochen nach erfolgter Prüfung des Antrags abgeschlossen werden können.
  • Dienstag, 16. Februar 2021 - Aargau vergünstigt den Besuch des Praxiskurses WPSM

    Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Praxiskurs WPSM mit Arbeits- oder Wohnort im Kanton Aargau erhalten ab sofort eine Vergünstigung von Fr. 250.- auf die Kursgebühr. Der Kanton Aargau beteiligt sich damit an der Aus- und Weiterbildung im Bereich Wärmepumpen-System-Modul WPSM. Die Vergünstigung wird direkt von der Kursrechnung abgezogen.